Freitag, 22. Februar 2013

Kai-Uwe in Amerika - Teil 4

4. Akt

Dieters Zauberkraft


Die Sonne geht auf und ich öffne langsam die Augen.

Mit schlaftrunken, verschwommenem Blick erkenne ich Dieter, der bereits wach ist und mir gegenüber auf der anderen Seite des Boots versucht Feuer zu machen.

Dazu hat er die Papiertüte, in der er die Sandwiches aus dem Flugzeug mitgenommen hatte zerrissen und die Fetzen auf den Planken des Boots ausgebreitet. Über dem Häufchen Papier lässt er jetzt seine Hände kreisen und murmelt kaum vernehmbar: „Brenne, brenne Häufchen, gönn‘ mir mal ein Päuschen“. Dann klatscht er dreimal in die Hände, starrt das Häufchen erwartungsvoll an und wiederholt die Prozedur, nachdem er enttäuscht feststellen musste, dass das Häufchen wider Erwarten kein Feuer gefangen hat.

Mit noch halb geschlossenen Augen beobachte ich Magic Dieter eine Weile und denke darüber nach, ihn einfach über Bord zu werfen.

Als Dieter meinen Blick schließlich bemerkt, stammelt er ertappt: „Wollte nur ein bisschen Feuer zaubern. Ist schließlich ja viel zu kalt hier.“

„Das hat anscheinend nicht geklappt“, bemerke ich mit süffisantem Grinsen.

„Natürlich hat es geklappt“, beteuert Dieter, „glaubst du etwa nicht an meine Zauberkunst?“

„Nein“, kontere ich schlagfertig.

„Nun, ich habe das Feuer angezündet, als du noch tief und fest geschlafen hast. Dann habe ich eines der Sandwiches über dem Feuer gebraten und mich selbst etwas aufgewärmt. Und dann habe ich das Feuer wieder gelöscht. Den Löschvorgang konntest du gerade eben miterleben“.

„Und wie kommt es dann, dass das Papier noch komplett intakt zu sein scheint?“ erwidere ich.

„Da habe ich natürlich anschließend wieder ganz gezaubert“, sagt Dieter, „ich bin nämlich ein ganz cleveres Kerlchen. Aber wenn du wirklich einen Beweis willst, dann schau dir doch einfach das Loch an, das das Feuer in unser Boot gebrannt hat“, sagt Dieter und versetzt dem Boot einen kräftigen Tritt mit seiner Ferse.

Krachend bricht das morsche Holz und Meereswasser beginnt das Boot zu füllen. Noch bevor ich begreife wie mir geschieht sitzen wir schon bis zu den Schultern im Wasser. Das Boot ist viel zu klein, als dass es den Wassermassen lange standhalten könnte.

„Dieter, ich verfluche dich“, schreie ich. „Und ich verfluche dich Schicksal! Erst übersteht das Boot den Aufprall eines dicklichen, aus mehreren Kilometern Höhe herabstürzenden Herren mittleren Alters und dann reicht ein einfacher Tritt des selbigen Herrn um die Nussschale zu versenken?“ schreie ich und verknote mir fast meine Zunge ob des komplizierten Satzbaus.

„Sorry Kumpel“, meint Dieter verschämt. „Ich denke selten nach bevor ich handle. Aber jetzt werde ich mich mal weiterzaubern“. Mit diesen Worten versinkt der kleine Dieter in den Fluten.

Ich spüre das Boot noch wenige Sekunden lang unter mir. Doch dann verliere auch ich den Kontakt und die Strömung reißt mich erbarmungslos mit sich und zieht mich gegen meinen Willen immer tiefer unter Wasser. Ich halte meinen Beutel fest umklammert, während ich versuche wieder an die Wasseroberfläche zu paddeln.

Plötzlich taucht eine Schildkröte direkt vor mir auf. Sie hat einen großen, robusten Panzer und schwimmt scheinbar mühelos durch die Strömung. Schweren Herzens lasse ich meinen Beutel los und überlasse ihn dem Meer. „Auf Wiedersehen, Hautcremes“, seufze ich und versuche dabei, nicht noch mehr Salzwasser zu verschlucken. Mit beiden Händen klammere ich mich an die Schildkröte.

Sie lässt es geschehen und zieht mich mit sich durch die Strömung. Dass ich von Zeit zu Zeit auch etwas Luft zum Atmen brauche scheint sie nicht zu stören. Wir tauchen immer tiefer und tiefer.

„Wenn sie so was im Fernsehen zeigen würden, wäre das ziemlich unglaubwürdig“, denke ich mir, „aber die besten Geschichten schreibt nun mal das Leben“.

Kommentare:

  1. Sehr kurzweilig geschrieben, gefällt mir gut!
    Gibts auch Bilder?

    AntwortenLöschen
  2. eine nette geschichte und zum schluss mit meinem persönlichen lebensmotte abgerundet! weiter so!

    AntwortenLöschen
  3. Ich glaube mit Bildern verschone ich euch lieber.
    Mit meinen Zeichenkünsten kann ich mich höchstens selbst begeistern :-)

    AntwortenLöschen
  4. "Magic Dieter" :D Schön geschrieben.

    AntwortenLöschen
  5. ich hätte die bilder auch gerne gesehen :D

    AntwortenLöschen